Wasserski

In den Sommerferien heißt es normalerweise Füße hochlegen und Zeit zum Entspannen, lesen oder verreisen. Dies galt allerdings nicht für alle, denn 15 Teilnehmer aus der Leistungs- und Mastermannschaft fuhren am ersten Wochenende der Sommerferien nach Langenfeld zum Wasserski fahren.

Beim Wasserskifahren selber, steht man auf 2 Skiern und wird an einer Leine gezogen, mit Hilfe von Gewichtsverlagerungen kann man lenken, hier ist allerdings das richtige Timing erforderlich, da sonst die Spannung zum Seil entweder zu gering oder zu stark wird. Alternativ konnte man noch mit einem Paddyboard fahren.

Trotz eines großen Altersunterschiedes zwischen der ältesten Teilnehmerin und dem jüngsten Teilnehmer hatten alle viel Spaß. Am Anfang waren diejenigen, die noch nie Wasserski gefahren sind, noch etwas skeptisch, "Ich kann das nicht" oder "Das schaffe ich doch nie, ich falle doch direkt hin" waren besonders oft zu hören. Doch die erfahrenden Skifahrer zeigten den Neuanfängern wie es funktionieren kann und angestachelt von diesen wurde fleißig geübt. Natürlich gab es immer ein paar Ausrutscher, wo dann der lange Weg zum Starthäuschen vor einem stand, doch die meisten schafften am Ende des Tages mindestens eine ganze Runde.

Diejenigen, die sich besonders sicher waren, durften schließlich mit einem Partner zusammen fahren, wenn sie wollten. Hier ist ein anderes Fahrverhalten notwendig aber auch sinnvoll, bis das allerdings endgültig bei allen ankam, mussten diese auch mehrmals außen rum zurück zum Start, weil sie vorher irgendwo im Wasser die Leine verloren hatten.

Am Ende hatten alle viel Spaß, bei dem ein oder anderem kam am nächsten Tag noch Muskelkater mit hinzu, eine Wiederholung für 2020 wird aber jedenfalls gewünscht und wieder angestrebt.

Jetzt heißt es Sommerferien genießen, aber nicht zulang auf der Sonnenliege liegen bleibe, denn Ende September findet unser Derschlager Crocodile-Cup statt.